Welche CPU ist optimal für den Office-PC? – Eine Hilfestellung

Der Prozessor, auch CPU (Central Processing Unit) genannt, ist die Kernkomponente eines jeden Computers und bestimmt maßgeblich über dessen Rechenleistung. Im Bereich professioneller Büro-PCs kommen heutzutage vor allem hochwertige Prozessoren des namhaften Herstellers und Branchenriesen Intel zum Einsatz. Dieser weltweit vertretene Chip-Produzent bietet eine umfangreiche Produktpalette, die jeder Leistungsanforderung das entsprechende Bauteil offeriert. Doch die teilweise nicht ganz einfach zu entschlüsselnden Produktbezeichnungen können die Wahl der ideal passenden CPU durchaus erschweren, da wichtige Merkmale nicht unbedingt auf den ersten Blick erkennbar sind.

In diesem Beitrag wollen wir daher herausstellen, auf welche Anhaltspunkte es bei einer CPU für den Office-PC zu achten gilt und welche Intel-Prozessorfamilien für Business-Ansprüche infrage kommen.

Die Taktfrequenz
Die Taktfrequenz der CPU, auch Taktrate genannt, wird häufig als Maß für die Leistungsfähigkeit eines Office-PCs angesehen. Dies ist zwar nicht gänzlich korrekt, jedoch kann auf ihrer Basis eine Aussage über die prinzipielle Arbeitsgeschwindigkeit des Prozessors getroffen werden. Die Taktfrequenz bestimmt bei Prozessoren die Anzahl der Operationen, die pro Sekunde verarbeitet werden können. Angegeben wird die Taktrate in Megahertz (MHz) respektive in GIgahertz (GHz). Moderne Prozessoren weisen Taktfrequenzen zwischen 3 und 5 GHz bzw. 3000 und 5000 MHz auf.

Tendenziell arbeitet ein Prozessor mit höherer Taktung schneller als ein anderer mit niedrigerer Taktung. Allerdings zeigt sich nicht nur die Taktrate für die generelle Performance der CPU verantwortlich. Die Faktoren Kernanzahl und Cache sind bei der Wahl des optimal leistungsstarken Office-PC-Prozessors ebenfalls von entscheidender Bedeutung.

Die Anzahl der Kerne
Eine moderne CPU besteht nicht mehr nur aus einem Prozessor, sondern verfügt über mehrere kleine Prozessoren, die sogenannten Rechenkerne.

Die anfallenden Rechenoperationen können hier auf die verschiedenen Kerne verteilt werden. Stellen Sie sich einmal einen Supermarkt vor, in dem es 100 Kunden gibt, aber nur eine Kasse. Und nun stellen Sie sich einen Markt mit 8 Kassen vor. In letzterem werden Sie ihre Einkäufe wohl schneller erledigen können – und ähnlich ist es mit den Rechenkernen und der prinzipiellen Arbeitsgeschwindigkeit der CPU in Ihrem Office-PC. Eine hohe Anzahl an Rechenkernen bietet sich vor allem für Nutzer an, die mehrere aufwendige Prozesse parallel laufen lassen. Sollten Sie zudem häufiger Ton sowie Videobearbeitungen durchführen, empfiehlt es sich, auf Lösungen mit mindestens vier Kernen zurückzugreifen.

Der Cache
Ein weiterer wichtiger Bestandteil des Prozessors ist der Cache, zu deutsch: sein Zwischenspeicher. Dabei handelt es sich um einen besonders schnellen Speicher, der direkt mit der CPU verbunden ist und in welchem häufig abgefragte Informationen zwischengespeichert werden. Das Resultat: die gespeicherten Daten und Befehle können anschließend deutlich schneller abgerufen werden, als wenn dies über den Haupt- oder Arbeitsspeicher geschehen müsste. Denn wenn die CPU einen bestimmten Befehl oder gewisse Daten anfordert, werden diese zunächst im Cache gesucht und erst in weiteren Schritten im Arbeitsspeicher sowie auf der Festplatte. Ein größerer Cache sorgt dafür, dass zeitgleich mehrere Informationen zügig aus dem Zwischenspeicher geladen werden können und das System so insgesamt an Effizienz gewinnt.

Leistungsstarke Prozessoren für den Office-PC
Wer beruflich mit dem PC arbeitet und neben klassischen Office-Anwendungen wie Word, Excel und Co. auch etwas rechenintensivere Multimedia-Programme flüssig laufen lassen möchte, sollte zu Prozessoren der Mittel- oder Oberklasse greifen. Denn für anspruchsvollere Tasks, die auch parallel ohne Wartezeiten erledigt werden sollen, empfehlen sich eine solide Taktrate von mindestens 3,5 GHz, und wenigstens 4 Kerne.

Im Falle der erstgenannten vier Baureihen steigt mit der Zahl hinter dem „i“ auch die prinzipielle Leistungsfähigkeit der PC-Prozessoren. Der i3 bildet somit in puncto Performance das Basis-, der i9 das High-End-Segment. Auf Workingstations und Serveranlagen in Rechenzentren, die regelmäßig mit Cloud-Computing und Analysen von Big-Data beschäftigt sind, ist die XEON-Baureihe ausgerichtet. Diese überzeugt neben ihrer Zuverlässigkeit auch durch eine hohe Energieeffizienz.

Einen Büro-PC nach individuellen Anforderungen ausstatten
Welcher Prozessor der optimale für den Office-PC ist, hängt immer von den spezifischen Anforderungen ab. Erledigt man maßgeblich Arbeiten in den üblich verdächtigen Office-Anwendungen, beantwortet E-Mails und surft im Internet, so genügen CPUs der unteren bzw. mittleren Mittelklasse, wie beispielsweise Intels Core i3 oder i5. Für anspruchsvollere Aufgaben mit dem Office-PC empfiehlt sich der Griff zu leistungsstärkeren Modellen wie einem i7, i9 oder den Workingstation-Spezialisten der Xeon-Serie.

Der Akku Shop mit dem größten Lager: Schneller Versand von Qualitätsakkus für Notebooks,Handys,Smartphones,Laptops,Tablets uvm. Jetzt günstig bestellen!‎

Laptops und Winterkälte: Auf was sollte man achten?

Kälte und Elektronik vertragen sich seit jeher nur bedingt. Wer im Winter viel mit seinem Laptop unterwegs ist, sollte daher etwas Vorsicht walten lassen, um einen schlappen Akku, ein gefrorenes Display, Nässe im Gehäuse und im schlimmsten Fall einen Totalschaden zu vermeiden. Doch wie genau wirkt sich die Winterkälte auf die Komponenten aus? Und wie verhindert man kältebedingte Schäden an Laptop, Notebook, Tablet und Co.? Im folgenden Beitrag erklären wir Ihnen die Wirkungsweise winterlicher Temperaturen und stellen Ihnen hilfreiche Tipps zur Verfügung, mit denen Sie das Schadensrisiko deutlich minimieren.

Winterkälte und Akkuleistung
Eine erste Komponente, auf die sich Minusgrade auswirken, ist der Akku des Laptops, bzw. dessen Stromversorgung. Wird das Gerät zu kalt, so lässt ebenfalls die Akkuleistung mit der Zeit nach. Folglich wird er sich also schneller entleeren und braucht deutlich länger, um wieder aufzuladen. Es empfiehlt sich also, den mobilen PC stets bei Zimmertemperatur in die Steckdose zu stöpseln. Denn gerade hohe Minusgrade können für einen drastischen Leistungsabfall sorgen. Die kritische Temperaturgrenze liegt hier bei etwa -10°C.

Das Energieproblem bei starker Winterkälte betrifft jedoch nicht nur die Akkus von Laptops – auch Smartphone, Tablet, Smartwatch und Konsorten sollten nach Möglichkeit nicht lange eisigen Temperaturen ausgesetzt werden. Daher sollten die elektronischen Geräte in der kalten Jahreszeit beispielsweise nicht über Nacht im Auto liegen gelassen werden.

Winterkälte und Bildschirm
Ein weiteres, kälteempfindliches Bauteil des Laptops ist sein Bildschirm. Die meisten modernen Modelle sind mit einem LED-Display ausgestattet – ergo verfügen sie über Flüssigkristalle. Diese sind durchaus anfällig für Winterkälte und können bei besonders kalten Temperaturen gewissermaßen gefrieren. Geschieht dies, so können Beleuchtung und Farbdarstellung deutlich schlechter werden.

Handelt es sich um einen Touchscreen, so reagiert auch die Bildschirmoberfläche deutlich langsamer als üblich auf Berührungen der Finger. Wird das Gerät wieder aufgewärmt, so verschwinden die meisten dieser Fehler – einige Defekte können allerdings bleiben und dauerhaft für Probleme sorgen. Auch aus diesem Grund sollte der Laptop bei strengem Frost nicht über einen längeren Zeitraum im Freien gelagert werden.

Temperaturschwankungen und Kondenswasser
Neben besonders kalten Temperaturen machen der Funktionalität des Laptops vor allem große Temperaturschwankungen zu schaffen. Der abrupte Wechsel von kalten in warme Umgebungen – beispielsweise, wenn nach längerem Aufenthalt im Freien ein stark beheizter Innenraum betreten wird – kann zur Bildung von Kondenswasser im Innern des Laptops führen. Die Feuchtigkeit sammelt sich häufig in versteckten Hohlräumen an, ist nicht oft nicht zu sehen, kann allerdings verschiedene, gravierende Defekte nach sich ziehen:

Um genau diese Gefahren, bzw. teilweise irreparablen Schäden zu vermeiden, empfiehlt es sich, den ausgekühlten Laptop zunächst aufwärmen zu lassen, bevor man ihn wieder einschaltet. Dieses Akklimatisieren kann anhängig von der Größe des Laptops bis zu zwei Stunden dauern. Sollte das Gerät einmal feucht werden, so kann man es auch vorsichtig mit einem kalten oder lauwarmen Fön trocknen, um den Prozess zu beschleunigen.

Auch Festplatten reagieren sensibel auf Temperaturwechsel
Die Winterkälte kann Festplatten, SSD-Laufwerke sowie Flash-Speicher ebenfalls nachhaltig beeinträchtigen. Auch hier können starke Temperaturwechsel von kalt zu warm zur Entstehung von Kondensationsfeuchtigkeit führen und beim Starten der Datenträger zu Kurzschlüssen führen. Zudem erhöht im Falle von Festplatten die Bildung von Kondenswasser die Gefahr eines Schreib-Lese-Kopf-Defekts.

Von der Kondensationsbildung können allerdings auch SSD-Laufwerke betroffen sein. Viele Hersteller geben für ihre Produkte eine Einsatztemperatur von 0°C bis 60°C an. Mit Blick auf die Datenträger ist es somit ratsam, dem Laptop ausreichend Zeit zur Akklimatisierung einzuräumen, bevor er wieder in Betrieb genommen wird. Durch diese Aufwärmpause minimieren Sie das Risiko, dass es beim Einschalten zu einem Datenschaden kommt, erheblich.

Fazit: Winterkälte und Laptops – Mit etwas Achtsamkeit funktional durch die kalten Tage
Viele IT-ler, Vertriebler oder Außendienstmitarbeiter kommen nicht umher, ihren Laptop auch im Winter ständig mit sich zu führen. Die Risiken, denen verschiedene Bauteile durch kalte Temperaturen ausgesetzt werden, sind zwar existent, können durch die Berücksichtigung einiger Punkte allerdings deutlich gemindert werden. Vermeiden Sie eine langfristige Lagerung der Geräte bei Minusgraden wie auch große Temperaturschwankungen und lassen Sie den Geräten vor erneuter Inbetriebnahme Zeit, sich zu akklimatisieren. So verhindern Sie effektiv Schäden an Akku, Display, Platinen und Festplatten.

Desktop-PC vs. Notebook – Was ist die ideale Büro-Lösung?

Kleider machen Leute und Computer Arbeitsplätze – oder zumindest sind sie schon lange fester Bestandteil moderner Büroschreibtische. Fand man an professionellen Arbeitsplätzen in der Vergangenheit maßgeblich noch stationäre Tower-PCs, so haben sich Laptops in den vergangenen Jahren zu einer immer beliebter werdenden Alternative gemausert. Verschiedene Hersteller sprechen diesbezüglich vom sogenannten „Desktop Replacement“.

Doch bieten die kleinformatigen, mobilen Rechner wirklich in allen Bereichen einen Mehrwert? Oder macht nicht doch, abhängig von den individuellen Anforderungen, ein stationärer Computer mancher Orts mehr Sinn? Um diese Fragen, die viele PC-Nutzer seit geraumer Zeit beschäftigen zu beantworten, wollen wir nachfolgend einen Blick auf die Vor- und Nachteile der jeweiligen Bauart bzw. die Entscheidungsfaktoren werfen, die bei der Wahl zwischen Notebook und Desktop-PC ausschlaggebend sind.

Erster Faktor: Die Anschaffungskosten
Ein Desktop-PC hat in diesem Punkt in der Regel die Nase vorne, denn er ist prinzipiell kostengünstiger. Das liegt vornehmlich an den besonders kompakten Hardwarekomponenten im Notebook, die aufgrund der Platzbeschränkung im Gehäuse einerseits und den besonderen Erfordernissen des Strombedarfs andererseits in sehr teuren Fertigungsprozessen hergestellt werden müssen. Vor allem die CPU sowie die Grafikkarte schlagen hier deutlich zu Buche.

Eine weiterer Komponente, die sich auf den höheren Preis der mobilen Rechner auswirkt, ist der integrierte Monitor. Dieser stellt bei nahezu jedem Notebook eines der kostenintensivsten Bauteile dar. Man erhält bei der stationären Variante also für das gleiche Geld mehr Leistung, was gerade für diejenigen, die berufsbedingt auf Multitasking angewiesen sind, ein echter Vorteil sein kann.

Dritter Faktor: Leistung und Schnittstellen
Was die Leistung anbelangt, konnte bereits festgestellt werden, dass ein Desktop-PC im Vergleich zum Laptop für den gleichen Anschaffungspreis die bessere Ausstattung aufweist. Bereits für verhältnismäßig wenig Geld erhält man ein System, das auch anspruchsvolle Büroaufgaben ohne Mühen meistert. In der Regel verfügen die Tower-PCs über leistungsfähigere Prozessoren, Grafikkarten und ein größeres Speichervolumen und können als Workstations auch zur Modellierung und Gestaltung von 3D-Modellen sowie für grafikintensive Arbeiten an Video- und Bildmaterial genutzt werden.

Bei einem Notebook muss man für den gleichen Leistungsumfang schon deutlich tiefer in die Tasche greifen – allerdings verfügt man dann auch direkt über den passenden Monitor und ein entsprechendes Mensch-Maschine-Interface.

Ein weiterer Pluspunkt ist die Anzahl der Schnittstellen: Am stationären Rechner findet sich eine Vielzahl an integrierten Anschlüssen, wohingegen Businesslaptops meist mit nur ein bis zwei USB-, einem HDMI- oder USB-C-Port ausgestattet werden. Möchte man hier gleichzeitig mehrere Peripheriegeräte verwenden, so führt kaum ein Weg an einem zusätzlichen Hub oder einer Dockingstation vorbei.

Fazit: Die spezifischen Anforderungen entscheiden
Welche der beiden Bauarten als beste Lösung für den Büroalltag dient, hängt wie so oft vom spezifischen Fall ab. Denn Zweifelsohne bieten beide Varianten diverse Vor- und Nachteile, weshalb eine Entscheidung immer in Abhängigkeit zu den individuellen Anforderungen an den Arbeitsplatz und die Arbeitssituation getroffen werden sollte.

Wer beruflich viel unterwegs ist und dabei auch mobil arbeiten möchte kommt nicht umher, sich für ein flexibles, leistungsfähiges Notebook zu entscheiden. Arbeitet man hingegen täglich an einem festen Platz, legt Wert auf gute Leistung zum kleinen Preis und möchte öfter selbst Hand an die Innereien des Rechners legen, so eignet sich ein Desktop-PC besser. Eine ähnlich praktikable Funktionsvielfalt ist zwar auch bei Laptops zu haben, allerdings zu einem höheren Preis

Nachbau Akkus für Laptop jetzt im akkusmarkt.de erhältlich.In unserem breit gefächerten Angebot an Laptop Akkus finden Sie garantiert den richtigen Ersatzakku für ihr Laptop . Jetzt günstig online bestellen!

iPhone 2020 soll Ultraschall-Fingerabdrucksensor erhalten

Angeblich soll mindestens eines der voraussichtlich fünf iPhones 2020 mit einem neuartigen Fingerabdrucksensor im Display ausgestattet sein, der auf Ultraschall basiert. Hinweise darauf liefern angeblich anstehende Gespräche zwischen Apple und einem Touchscreen-Hersteller in Taiwan.

Gerüchte über einen möglichen Ultraschall-Fingerabdrucksensor beim iPhone 2020 kursieren seit Monaten. Nun könnten sich die Vermutungen bewahrheiten.

Angeblich sollen sich Verantwortliche von Apple schon bald mit dem asiatischen Display-Zulieferer GIS treffen, um über den Einsatz eines Touchscreens mit Ultraschall-Sensor zu sprechen. Das schreibt MacRumors und stützt sich auf einen Bericht des taiwanesischen Fachmagazins Economic Daily News.

Der Bericht unterstreicht die Prognosen des Apple-Analysten und Branchenkenner Ming-Chi Kuo. Dieser erwartet bei einem der zukünftigen iPhones sowohl Face ID als auch Touch ID. Die Ultraschall-Technologie könnte von Chip-Spezialist Qualcomm kommen – eingesetzt wird sie unter anderem beim Samsung Galaxy S10.

Ein iPhone 2020 mit dem weiterentwickelten Fingerabdruck-Scanner könnte schon nächstes Jahr erscheinen. Allerdings wäre auch ein Release in 2021 nicht ganz unwahrscheinlich.

Touch ID: Kommt sie beim iPhone 12 zurück?
Aktuell existieren zwei Varianten der Unter-Display-Fingerabdrucksensoren:

Optisch: 2D-Bild des Fingerabdrucks
Ultraschall: 3D-Bild des Fingerabdrucks
Der Ultraschall-Fingerabdruckleser unter dem Display-Glas soll sicherer sein als die 2D-Variante, da er sich nicht so leicht überlisten lässt.

Apple führte die Entsperrung per Fingerprint (optisch) mit dem iPhone 5s (2013) ein. Die aktuelle Generation um das iPhone X setzt auf Face ID, also den Login über Gesichtserkennung, was nicht jeden Nutzer begeistert.

Der Nachteil: Face ID erkennt die Gesichtszüge nur, wenn der User das Apple-Handy in der Hand hält und im richtigen Winkel auf das Display blickt. Liegt das Smartphone auf dem Tisch, klappt es nicht – entsperren in der Hosentasche: unmöglich.

Apple Handys Akku künnen Sie günstig bei akkusmarkt.de kaufen. Lieferung in wenigen Werktagen. Jetzt bestellen!

Motorola One Hyper: Smartphone mit Pop-up-Cam ist offiziell

Nachdem die offizielle Präsentation des Motorola One Hyper bereits für gestern angekündigt war, ist das neue Smartphone nun auch im Shop der Lenovo-Tochter gelistet. Noch im Dezember könnte das One Hyper für rund 300 Euro auf den Markt kommen. 

Auch wenn Motorola aktuell noch mit der razr-Neuauflage in aller Munde ist, hält das die Lenovo-Tochter nicht davon ab, weitere spannende Smartphones zu präsentieren. Zum Beispiel das One Hyper, das bereits gestern in Brasilien vorgestellt werden sollte und nun auch auf der deutschen Webseite von Motorola gelistet ist.

32-MP-Selfies mit der Pop-up-Cam
Das markanteste und spektakulärste Feature, das das One Hyper mitbringt, ist die Pop-up-Selfie-Cam. Es ist die erste aus dem Hause Motorola. Sie sorgt dafür, dass das 6,5 Zoll große Full HD+ Edge-to-Edge-Display komplett Notch-frei ist.

Die Pop-up-Kamera löst mit 32 MP auf. Nach eigener Aussage poppt sie in weniger als einer Sekunde automatisch auf, wenn der User in den Selfie-Modus wechselt.

Die Hauptkamera auf der Rückseite des Motorola One Hyper kommt mit einem ultra-hochauflösenden 64-MP-Sensor mit F/1.8‑Blende. Eine 118-Grad-Ultra-Weitwinkelkamera und ein Laser-Autofokus ergänzen das Set-up. Dank Quad-Pixel-Technologie und Night-Vision-Modus sollen mit beiden Kameras auch bei Nacht strahlende und helle Aufnahmen möglich sein.

Ebenfalls auf der Rückseite ist der Fingerabdrucksensor verbaut, den ein LED-Ring umgibt. Dieser leuchtet, sobald Benachrichtigungen auf dem Motorola One Hyper eintreffen.

Motorola One Hyper lädt Akku schnell auf
Von 0 auf 75 Prozent in nur 30 Minuten – das soll der 4.000-mAh-Akku des One Hyper dank 27W-TurboPower-Ladegerät, das mit 45W-Hyper-Charging-Technologie kompatibel ist, schaffen. Schon nach zehn Minuten soll die Batterie genug Power getankt haben, um den Nutzer über zehn Stunden durch den Tag zu bringen.

Im Inneren des neuen Smartphones arbeitet der Snapdragon 675 mit 4 GB RAM. Dazu gesellen sich 128 GB interner Speicher – erweiterbar mit microSD-Karte.

Das Motorola One Hyper soll in Deutschland voraussichtlich noch im Dezember für rund 300 Euro in den Farben Dunkelblau und Dunkelrot erhältlich sein.

>>>>>>>>>>>>>>>Motorola Handys Akku

Auch LG plant ein faltbares Smartphone

Immer mehr Hersteller wollen faltbare Smartphones auf den Markt bringen. Auch LG will auf diesen Zug aufspringen – das zeigen Patentzeichnungen.

Gleich mehrere Varianten eines faltbaren Smartphones aus dem Hause LG sind auf den Patentskizzen zu sehen, die unter anderem Gizchina vorliegen. Das darauf zu sehende Gerät erinnert ein wenig an das Huawei Mate X: Es faltet sein Display an der Außenseite des Geräts herum und lässt an der Seite einen Rahmen aus, in dem die Kamera liegt. Die hat laut Zeichnung mindestens drei Linsen oder Sensoren:

Faltbare Smartphones sind erst seit Kurzem auf dem Markt und hatten mit dem Samsung Galaxy Fold zunächst einen recht schwierigen Start. Die Technologie war offenbar noch nicht ganz reif für das richtige Leben mit seinen Verschleißerscheinungen und alltäglichen Herausforderungen wie etwa Schmutz in der Tasche. Da sich bei Samsungs Version das Falt-Display nach innen schließt, waren Staub- und Sandkörner eine große Gefahr für den Bildschirm.

Das Display außen
LG löst das Problem anscheinend genau wie Huawei: Das Display liegt außen. So klemmt schon einmal kein Dreck dazwischen, wenn das Smartphone gefaltet wird. Der Nachteil ist allerdings, dass ein Smartphone mit umlaufendem Display zwangsweise immer auf selbigem liegen wird. Auch ist noch unklar, ob das Falt-Smartphone über eine separate Frontkamera verfügen wird oder ob die Sensoren im Seitenrahmen sowohl für Selfies als auch für reguläre Fotos da sein werden.

Bereits im Mai 2019 hat das Unternehmen die Designs in Den Haag zum Patent angemeldet – offiziell veröffentlicht wurden sie nun am 29. November. Es ist alles andere als sicher, dass der Konzern auf diese Patentskizzen auch tatsächlich reale Produkte folgen lässt. Allerdings ist LG als Display-Entwickler in der Weltspitze und hat beispielsweise schon vor Jahren TV-Displays aus faltbarer Folie vorgestellt. Das technische Know-how sollte also durchaus vorhanden sein.

LG Handys Akku künnen Sie günstig bei akkusmarkt.de kaufen. Lieferung in wenigen Werktagen. Jetzt bestellen!

Akku für LG F120 F120K F120L 1650mAh/6.3WH 3.8V/4.35V

Akku für LG BL-49PH,LG F120 F120K F120L.

Qualität steht bei uns an erster Stelle! Alle Ersatz für LG BL-49PH akku mit hoher Qualität.

Unsere Marke AKKUAMARKT.DE ist eine gute Alternative. Vergleichbare Qualität, zu einem günstigsten Preis. So bieten wir für jedes Budget eine gute Lösung.

1 Jahr Garantie! 30 Tage Geld-zurück Garantie ! 100% kompatibler Ersatz für Ihren Original-Akku.

LG BL-49PH 1650mAh/6.3WH 3.8V/4.35V Li-ion Handys Akku passend für LG F120 F120K F120L Batterien

BL-49PH

Technische Daten
Passend für Marke:Handy-Akku für LG
Kapazität :1650mAh/6.3WH
Spannung :3.8V/4.35V
Tyyppi:Li-ion
Garantie: 1 Jahr Garantie!
30 Tage Geld-zurück Garantie !
Erfüllt alle Sicherheits- und Kompatibilitätsanforderungen.
Unsere Vorteile:hohe Qualität+günstiger Preis+schnelle Lieferung

Kompatible Produkte:
BL-49PH

Passend für folgende Geräte:
LG F120 F120K F120L

Beschreibung Für LG BL-49PH Handys Akku :
– können Sie hier die LG BL-49PH Handys Akku Ersatz Akku für dell mit dem niedrigen Preis bekommen!
– GÜnstige Preise mit hoher Qualität!
– BL-49PH sind für 100% Qualittskontrolle Qualittssicherung getestet!
– Spezieller dafür entworfener Ersatz (passend) für LG BL-49PH Handys Akku. Konstruiert und streng geprüft für die Stromspannung, Kapazität, Vereinbarkeit und Sicherheit.
– Einkaufen bei uns ist sicher und sicher! 30 Tage Geld-Zurück!

Sie können auch diese netzteil sehen wollen:
NB116 für Lenovo IdeaPad 100S 100S-
A41-D17 für Medion Akoya E7416 E7419
TBL-55A2550 für TP-LINK TL-TR961 M7350
BAT-60122-003 für Blackberry Priv STV100-2
X18 für CUBOT X18
A41-E15 für Medion Akoya P6670 daimai
L15D3K32 für Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50
DO02XL für HP Pavilion X2 10 Series
4GVGH für Dell XPS 15 9550
90V7W für Dell XPS 13 5K9CP DIN02
R13B01W für Xiaomi Laptop Mi Air 13.3
AC14B13J für Acer Aspire AC14B13J ES1-
BB09 für HP 632115-241 EliteBook 8
C21N1515 für Asus Notebook X Series X7
B31N1625 für Asus TP203N TP203NA-WB01T
BL12000 für Doogee BL12000 Pro
R11 für CUBOT R11
26S1005 für Amazon Kindle Fire HD 7 P
P3JW1 für PSU SFF For Dell Inspiron
245RR für Dell XPS 15 9530 Precisio
LB62119E für LG R500 S510-X

Akku für LG P970 E510 LGE510 P690 E730 1500mAh/5.6WH 3.7V/4.2V

Akku für LG BL-44JN,LG P970 E510 LGE510 P690 E730.

Qualität steht bei uns an erster Stelle! Alle Ersatz für LG BL-44JN akku mit hoher Qualität.

Unsere Marke AKKUAMARKT.DE ist eine gute Alternative. Vergleichbare Qualität, zu einem günstigsten Preis. So bieten wir für jedes Budget eine gute Lösung.

1 Jahr Garantie! 30 Tage Geld-zurück Garantie ! 100% kompatibler Ersatz für Ihren Original-Akku.

LG BL-44JN 1500mAh/5.6WH 3.7V/4.2V Li-ion Handys Akku passend für LG P970 E510 LGE510 P690 E730 Batterien

BL-44JN

Technische Daten
Passend für Marke:Handy-Akku für LG
Kapazität :1500mAh/5.6WH
Spannung :3.7V/4.2V
Tyyppi:Li-ion
Garantie: 1 Jahr Garantie!
30 Tage Geld-zurück Garantie !
Erfüllt alle Sicherheits- und Kompatibilitätsanforderungen.
Unsere Vorteile:hohe Qualität+günstiger Preis+schnelle Lieferung

Kompatible Produkte:
BL-44JN

Passend für folgende Geräte:
LG P970 E510 LGE510 P690 E730

Beschreibung Für LG BL-44JN Handys Akku :
– können Sie hier die LG BL-44JN Handys Akku Ersatz Akku für dell mit dem niedrigen Preis bekommen!
– GÜnstige Preise mit hoher Qualität!
– BL-44JN sind für 100% Qualittskontrolle Qualittssicherung getestet!
– Spezieller dafür entworfener Ersatz (passend) für LG BL-44JN Handys Akku. Konstruiert und streng geprüft für die Stromspannung, Kapazität, Vereinbarkeit und Sicherheit.
– Einkaufen bei uns ist sicher und sicher! 30 Tage Geld-Zurück!

Sie können auch diese netzteil sehen wollen:
NB116 für Lenovo IdeaPad 100S 100S-
A41-D17 für Medion Akoya E7416 E7419
TBL-55A2550 für TP-LINK TL-TR961 M7350
BAT-60122-003 für Blackberry Priv STV100-2
X18 für CUBOT X18
A41-E15 für Medion Akoya P6670 daimai
L15D3K32 für Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50
DO02XL für HP Pavilion X2 10 Series
4GVGH für Dell XPS 15 9550
90V7W für Dell XPS 13 5K9CP DIN02
R13B01W für Xiaomi Laptop Mi Air 13.3
AC14B13J für Acer Aspire AC14B13J ES1-
BB09 für HP 632115-241 EliteBook 8
C21N1515 für Asus Notebook X Series X7
B31N1625 für Asus TP203N TP203NA-WB01T
BL12000 für Doogee BL12000 Pro
R11 für CUBOT R11
26S1005 für Amazon Kindle Fire HD 7 P
P3JW1 für PSU SFF For Dell Inspiron
245RR für Dell XPS 15 9530 Precisio
LB62119E für LG R500 S510-X

Akku für LG P925 SU760 SU660 P993 P990 P920 1500mAh/5.6WH 3.7V

Akku für LG FL-53HN,LG P925 SU760 SU660 P993 P990 P920.

Qualität steht bei uns an erster Stelle! Alle Ersatz für LG FL-53HN akku mit hoher Qualität.

Unsere Marke AKKUAMARKT.DE ist eine gute Alternative. Vergleichbare Qualität, zu einem günstigsten Preis. So bieten wir für jedes Budget eine gute Lösung.

1 Jahr Garantie! 30 Tage Geld-zurück Garantie ! 100% kompatibler Ersatz für Ihren Original-Akku.

Lg FL-53HN 1500mAh/5.6WH 3.7V Li-ion Handys Akku passend für LG P925 SU760 SU660 P993 P990 P920 Batterien

FL-53HN

Technische Daten
Passend für Marke:Handy-Akku für LG
Kapazität :1500mAh/5.6WH
Spannung :3.7V
Tyyppi:Li-ion
Garantie: 1 Jahr Garantie!
30 Tage Geld-zurück Garantie !
Erfüllt alle Sicherheits- und Kompatibilitätsanforderungen.
Unsere Vorteile:hohe Qualität+günstiger Preis+schnelle Lieferung

Kompatible Produkte:
FL-53HN

Passend für folgende Geräte:
LG P925 SU760 SU660 P993 P990 P920

Beschreibung Für Lg FL-53HN Handys Akku :
– können Sie hier die Lg FL-53HN Handys Akku Ersatz Akku für dell mit dem niedrigen Preis bekommen!
– GÜnstige Preise mit hoher Qualität!
– FL-53HN sind für 100% Qualittskontrolle Qualittssicherung getestet!
– Spezieller dafür entworfener Ersatz (passend) für Lg FL-53HN Handys Akku. Konstruiert und streng geprüft für die Stromspannung, Kapazität, Vereinbarkeit und Sicherheit.
– Einkaufen bei uns ist sicher und sicher! 30 Tage Geld-Zurück!

Sie können auch diese netzteil sehen wollen:
NB116 für Lenovo IdeaPad 100S 100S-
A41-D17 für Medion Akoya E7416 E7419
TBL-55A2550 für TP-LINK TL-TR961 M7350
BAT-60122-003 für Blackberry Priv STV100-2
X18 für CUBOT X18
A41-E15 für Medion Akoya P6670 daimai
L15D3K32 für Lenovo Yoga Tab 3 YT3-X50
DO02XL für HP Pavilion X2 10 Series
4GVGH für Dell XPS 15 9550
90V7W für Dell XPS 13 5K9CP DIN02
R13B01W für Xiaomi Laptop Mi Air 13.3
AC14B13J für Acer Aspire AC14B13J ES1-
BB09 für HP 632115-241 EliteBook 8
C21N1515 für Asus Notebook X Series X7
B31N1625 für Asus TP203N TP203NA-WB01T
BL12000 für Doogee BL12000 Pro
R11 für CUBOT R11
26S1005 für Amazon Kindle Fire HD 7 P
P3JW1 für PSU SFF For Dell Inspiron
245RR für Dell XPS 15 9530 Precisio
LB62119E für LG R500 S510-X

Das sind die Smartphone-Trends 2020

5G kommt, Displays werden schneller und lassen sich knicken, der Megapixel-Wahnsinn kehrt zurück und die Notch ist weiter auf dem Rückzug – wir stellen die fünf Smartphone-Trends 2020 vor und zeigen, zu welchen Veranstaltungen Sie mit neuen Handys rechnen können.

Im letzten Jahr haben wir die ersten Smartphones mit faltbarem Bildschirm und die ersten 5G-Smartphones gesehen. Außerdem ist die Zahl der Kameras weiter angestiegen. Wie geht die Entwicklung dieses Jahr weiter? Das sind die Smartphone-Trends 2020.

5G kommt
2020 schafft 5G den Sprung aus der Nische. War die Technik bislang weitgehend Sondermodellen vorbehalten, zieht sie jetzt flächendeckend in die Handy-Oberklasse und in die obere Mittelklasse ein. Qualcomm und Mediatek, die zahlreiche Android-Handy-Hersteller mit Chips versorgen, haben 5G-Modems ins Programm aufgenommen. Huawei und Samsung, die auch eigene Chips konstruieren, sind ebenfalls bereit. Noch ist die Technik aber so teuer, dass sie teureren Handys vorbehalten bleiben wird. Bei Apple erwarten wir ebenfalls mindestens ein iPhone-Modell mit 5G.

Das Mobilfunknetz der 5. Generation (5G) soll zahlreiche Vorteile bringen. Natürlich steigt die Höchstgeschwindigkeit, von bis zu 1 Gigabit/s bei 4G auf 10 Gigabit/s unter Idealbedingungen. Für viele vielleicht noch wichtiger ist jedoch die Mindestgeschwindigkeit von voraussichtlich 100 Megabit/s. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Netzes (so genannte Latenz) sinkt erheblich, was neue Anwendungsgebiete erschließt – vielleicht sogar Online-Gaming. Obendrein soll 5G bei einer Geschwindigkeit von bis zu 500 km/h funktionieren, was die Zahl von Verbindungsabbrüchen auf der Autobahn und im Zug reduziert.​

Noch mehr Pixel für die Kamera
Die Kameraqualität ist für viele Käufer das entscheidende Kaufkriterium. 2020 legen die Hersteller hier nach, mit noch mehr Objektiven und vor allem mit mehr Megapixel. Samsung und Xiaomi haben gemeinsam den Isocell Bright HMX-Sensor mit 108-Megapixel entwickelt. Im Mi Note 10 verbaut Xiaomi ihn schon. Nun haben die Megapixel-Kriege zu Beginn des letzten Jahrzehnts Spuren hinterlassen. Immer noch stehen hohe Megapixelzahlen bei vielen Nutzern stellvertretend für „Bildrauschen“ und „Marketing-Gag“. Aber die Zeiten haben sich geändert.

Der große Trend heißt „Computational Photography“, computergestützte Fotografie. Mobile Prozessoren werden ständig flotter und bessere Software nutzt die Rechenkraft, um aus der Pixelflut bessere Bilder zu berechnen. Bestes Beispiel dafür ist der Nachtmodus, der sich zuletzt als Standardfunktion etabliert hat. Die Kamera belichtet lange, um genügend Licht einzufangen, die Software rechnet die dabei zwangsläufig entstehende Verwacklung raus. Dabei gehen viele eingefangene Pixel wieder über Bord, was die Bilddateien vergleichsweise klein hält.

Bye, bye Notch
Als Brückentechnologie bezeichnet man Technik, um die man zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht herumkommt, auf die man aber eigentlich lieber verzichtet hätte. Die Notch ist das perfekte Beispiel dafür. Irgendwann einmal half sie dabei, das Verhältnis von Bildschirmfläche zur Handygröße zu verbessern. Noch schöner wäre es aber, wenn sie ganz verschwände und das Display die Vorderseite komplett bedeckt.

Genau daran arbeiten die Hersteller: Sowohl Samsung als auch Oppo und Xiaomi entwickeln Frontkameras, die sich hinter dem Display platzieren lassen. Ersatzweise kommen ausfahrbare Kameras zum Einsatz, die bei Bedarf seitlich aus dem Handy ploppen. Bei Samsung, Huawei und weiteren Herstellern ist der Fingerabdrucksensor bereits hinter das Display gewandert. Dem renommierten Analysten Ming-Chi Kuo zufolge arbeitet auch Apple daran, sowohl die Gesichtserkennung FaceID als auch den Fingerabdrucksensor TouchID hinter das Display zu packen. Handys, deren Vorderseite nur noch aus Display besteht – 2020 kommen wir diesem Ziel wieder ein gutes Stück näher.

Display? Kannste knicken!
Wenn man auf der Straße auf sein Handy angesprochen werden will, dann braucht man dazu derzeit ein faltbares Smartphone vom Schlage eines Samsung Galaxy Fold oder eines … ja welches eigentlich? 2020 werden zahlreiche Alternativen zum 2.000 Dollar teuren und nicht gänzlich frei von Pannen gestarteten Samsung erscheinen. Huawei bringt das Mate X, Motorola das neue Razr und Samsung arbeitet bereits am Nachfolger des Galaxy Fold.

Interessant wird sein, in welche Richtung die Entwicklung geht: Nutzen Hersteller die Falttechnik, um kleinere Handys zu konstruieren, oder werden Displays tatsächlich noch größer? Wirklich beurteilen kann man das aber erst, wenn die Preise sinken. Selbst das Motorola Razr als der bislang günstigste Vertreter wird bei um die 1.600 Euro liegen. Im Massenmarkt dürften faltbare Smartphones 2020 demnach noch nicht aufschlagen, aber die Auswahl wird wachsen.

Mehr Bilder pro Sekunde
Auf „größer“ und „heller“ folgt „schneller“ – 2020 liefern mehr Handys mehr Bilder pro Sekunde. Wo bislang noch 60 Bilder pro Sekunde üblich sind sehen wir künftig 90 oder gar 120 Bilder pro Sekunde. In der Praxis bringt das Vorteile: Handys fühlen sich flotter an, Webseiten scrollen butterweich und bei Action-Spielen steigen die Bildqualität und die Reaktionsgeschwindigkeit.

2019 haben wir bereits erste Modelle gesehen, aber sie waren nicht immer ganz ausgereift. Das gilt insbesondere für das oben gezeigte Google Pixel 4, bei dem die Wiederholungsfrequenz unterhalb von 75% Display-Helligkeit von 90 auf 60 Hz zurückfiel. Eigentlich sind hohe Wiederholungsfrequenzen aber gar nicht so komplex, im iPad Pro setzt Apple sie bereits seit Jahren ein. Gerüchten zufolge kommt das iPhone 12 mit 120 Hz.

Las Vegas, Barcelona, Hausmesse
Wie sich die Trends in der Praxis auswirken, werden wir schon in Kürze sehen. Traditionell startet das Technikjahr mit der Consumer Electronics Show in Las Vegas​. Sie findet 2020 vom 7. bis 10. Januar statt und hat bereits die ersten Smartphones gebracht.

Das erste Flaggschiff für 2020 dürfte Samsung mit dem Galaxy S11 oder Galaxy S20​ vorstellen. Das Unpacked-Event ist für den 11. Februar angesetzt, also noch vor dem Mobile World Congress (MWC). Die Messe in Barcelona hat sich in den vergangenen Jahren als Schwerpunktveranstaltung etabliert und wird weitere neue Smartphones hervorbringen. 2020 findet sie vom 24. bis zum 27. Februar statt.

Wenn sich gegenüber den letzten Jahren nichts ändert werden wir die nächsten iPhones im September sehen. Apple wird dann wie gewohnt ins Steve Jobs Theater laden und die neue iPhone-Generation​ ab Ende September oder Anfang Oktober ausliefern.

Die Durststrecke zwischen MWC und Apples Präsentation überbrücken wir unter anderem mit der Internationalen Funkausstellung IFA. Hier gibt es zwar selten neue Top-Smartphones, aber die erschwinglicheren Mittelklasse- und Einsteiger-Handys sind zahlreich vertreten. Die IFA findet 2020 vom 4. bis 9. September statt.

Nachbau Akkus für Handys jetzt im akkusmarkt.de erhältlich.In unserem breit gefächerten Angebot an Handys Akkus finden Sie garantiert den richtigen Ersatzakku für ihr Handys . Jetzt günstig online bestellen!